Die bleibenden Zähne kommen! Worauf müssen Sie achten?

Nicht nur mit der Schule beginnt für Ihr Kind ein neuer Lebensabschnitt. Auch mit seinen Zähnen. Mit etwa sechs Jahren treten die ersten bleibenden Zähne durch. Und die müssen ein Leben lang halten!

 

Dafür wollen wir Ihnen hier ein paar sehr wichtige Tipps geben! Bei den bleibenden Zähnen gilt es nämlich ein paar zusätzliche Dinge zu beachten:

 

  • Die Überwachung des Zahnwechsels
  • Die Stellung der Kiefer und Zähne
  • Der Schutz der neuen Backenzähne
Wenn die bleibenden Zähne kommen, ist der Besuch beim Zahnarzt besonders wichtig. Schließlich müssen sie ein Leben lang halten (© Tatyana Gladskih - Fotolia.com)

Kommen alle Zähne zur richtigen Zeit und stehen sie richtig?

Verläuft der Zahnwechsel bei meinem Kind richtig? Hier können Sie es überprüfen! (© proDente e.V.)

Werden oft übersehen: Die "Sechser"!

Die "Sechser" sind die sechsten Zähne in der Zahnreihe und die ersten bleibenden großen Backenzähne (1. Molaren). Sie treten hinter den jeweils letzten Milchzähnen durch. Viele Eltern bemerken gar nicht, dass die neuen Zähne kommen. Sie glauben, dass vorher ein Milchzahn ausfallen muss. Das ist aber bei den großen bleibenden Backenzähnen nicht der Fall. Sie kommen zusätzlich zu den Milchzähnen!

  

Es ist deshalb wichtig, dass Sie ab dem sechsten Lebensjahr Ihres Kindes regelmäßig kontrollieren, ob die Sechser durchtreten und sie von Anfang an gut putzen. Ebenso wichtig ist, dass die Sechser eine Fissuren-Versiegelung erhalten, sobald sie vollständig durchgetreten sind.

Stimmen Zahn- und Kieferstellung?

In einem gesunden Gebiss stehen die oberen Zähne vorne und seitlich immer etwas weiter nach außen als die unteren Zähne. Wenn die unteren Zähne weiter nach außen stehen, spricht man von einem Kreuzbiss

  

Kontrollieren Sie während des Zahnwechsels Ihres Kindes regelmäßig die Stellung der Zähne. Wenn Ihnen dabei etwas "verdächtig" vorkommt, vereinbaren Sie einen Termin bei uns! Warum? In Einzelfällen kann es notwendig sein, schon mit ca. sechs Jahren eine kieferorthopädische Behandlung durchzuführen.

Durch eine 2 1/2 jährige Zusatzausbildung zum Master of Science in Kieferorthopädie ist Dr. Niko Erhard besonders qualifiziert Kieferfehlstellungen in diesem Alter zu erkennen und zu therapieren.

Sind alle Zähne angelegt?

Es kommt immer wieder vor, dass einzelne Zähne gar nicht angelegt sind. Das heißt, es gibt sie gar nicht. Am häufigsten ist das bei den zweiten unteren kleinen Backenzähnen ("Fünfer") und bei den oberen seitlichen Schneidezähnen ("Zweier") der Fall.

   

Wenn Sie den Eindruck haben, dass einzelne Zähne bei Ihrem Kind gar nicht kommen, vereinbaren Sie bitte einen Termin bei uns. Wir untersuchen Ihr Kind und beraten Sie zu eventuell erforderlichen Maßnahmen.


Die neuen Zähne kommen schon, obwohl die Milchzähne noch da sind

Wenn die bleibenden Zähne schon kommen, obwohl die Milchzähne noch da sind, sollten Sie einen Termin in der Zahnarztpraxis vereinbaren (© Mike D. - Fotolia.com)

Manchmal treten die bleibenden Zähne neben den noch vorhandenen Milchzähnen durch. Ob man dagegen etwas unternehmen muss, hängt vom Einzelfall ab. Vereinbaren Sie ggf. einen Termin in der Praxis und lassen Sie sich beraten.

Was ändert sich bei der häuslichen Zahnpflege?

Bisher sollte Ihr Kind eine Zahnpasta mit ca. 500 ppm* (0,05%) Fluoridgehalt benutzen. Ab sechs Jahren kann es dieselben Zahncremes wie die Eltern verwenden. Häufig sind die Erwachsenen-Zahnpasten jedoch noch zu scharf im Geschmack.

  

Deshalb können Sie Ihrem Kind eine sog. Junior-Zahnpasta mit einem Fluoridgehalt zwischen 1.000 und 1.500 ppm geben. Ihr Schulkind braucht jetzt auch eine größere, an sein Alter angepasste Hand- oder elektrische Zahnbürste. Wir nennen Ihnen in der Praxis gerne geeignete Bürsten und Zahncremes.

 

Denken Sie bitte daran bis zum 8-ten Lebensjahr die Zähne ihrer Kinder nachzuputzen. 

Jetzt kommt auch die Zahnseide zur Reinigung der Zwischenräume in´s Spiel

Zahnseidesticks (© Amanda Day)

Ab dem Zeitpunkt, wo die Zähne eng nebeneinander stehen, kann die Zahnbürste die Zahnzwischenräume nicht mehr richtig reinigen (besonders im Bereich der Backenzähne).

 

Dann empfiehlt sich der Einsatz von Zahnseide, um Karies in den Zahnzwischenräumen zu vermeiden. Besonders geeignet dafür sind sog. Zahnseidesticks (Foto) bzw. Zahnseidehalter.


Was wird bei der Prophylaxe für Schulkinder gemacht? (© Luis Louro - Fotolia.com)

Wie sieht die Prophylaxe für Schulkinder aus?

Das erfahren Sie hier!


ppm = Parts per Million, also "Teile pro Million". Hier: Mengenangabe für den Fluoridgehalt.